Act now

Trinkwasserprojekt in Tansania 2016/2017 mit Skat Foundation

Seit 2012 unterstützt die Skat Foundation die Southern Highlands Participatory Organization (SHIPO), eine lokale Organisation in Tansania, in der Ausbildung und Begleitung von Handwerkern, mit dem Ziel die ländliche Wasserversorgung zu verbessern. Das Projekt wird durch Spenden von DRINK & DONATE und die Volkart Stiftung finanziert, wobei die Leistungen der Skat Foundation durch diese selber getragen werden. Das Projekt wird im südlichen Hochland von Tansania, im Grenzgebiet zu Malawi, durchgeführt. Die Projektaktivitäten 2017 fokussierten sich auf die Gebiete um Njombe, Songea, Ugesa und Mafinga (rot umrandetes Gebiet auf der Karte rechts). Der vorliegende Bericht fasst die Aktivitäten und Fortschritte während des Jahres 2017 zusammen.

Das Projekt besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten:

  • Ausbildung von lokalen Handwerkern im Bau von Brunnen und Handpumpen
  • Qualitätssicherung der Produkte und Dienstleistungen durch eine unabhängige Organisation
  • Unterstützung der Nachfrage durch Mikrokredite via lokale Organisationen

Die ersten zwei Komponenten wurden durch DRINK & DONATE finanziert, die dritte durch die Volkart Stiftung.

 

Innerhalb der ersten Komponente führte der lokale Partner SHIPO einen Ausbildungskurs für lokale Handwerker durch. Sowohl lokale als auch internationale Spezialisten bildeten Handwerker vor Ort in drei Modulen (Brunnenbau/Bohrloch-Installation, Pumpenbau und Buchhaltung/ Marketing) aus. Der dreiwöchige Kurs wurde von insgesamt 42 Handwerkern besucht, welche sich verpflichteten, SHIPO über ihre nachfolgenden Aktivitäten und Erfolge im Verkauf dieser Produkte zu informieren. Die Trainingsmodule werden jährlich weiterentwickelt und angepasst. Im Jahr 2017 wurde zum zweiten Mal ein Businesstraining durchgeführt (3. Modul), weil sich gezeigt hatte, dass viele Handwerker in diesen Themen über ein sehr geringes oder kein Grundwissen verfügen, was ihren Erfolg als Kleinunternehmer limitieren würde.

Innerhalb der zweiten Komponente rapportierten die ausgebildeten Handwerker während der Folgemonate die Installation von 116 Bohrlöchern mit jeweils einer Pumpe, wobei eine Smartphone-App zum Einsatz kam. Angestellte von SHIPO überprüften die Installationen auf deren Qualität und zertifizierten die Brunnen die dem Qualitätsstandard entsprechen. In 80% der Fälle war die Qualität so gut, dass sie direkt zertifiziert werden konnten, bei 20% mussten die lokalen Handwerker Nachbesserungen vornehmen. Es wurde sowohl die Funktionalität des Bohrloches überprüft als auch die Qualität des Wassers. In den Fällen, in denen die Qualität nicht den nationalen Standards entsprach, wurden Anpassungen im Bohrloch oder im Umfeld vorgenommen. Ausserdem informieren die Handwerker alle ihre Kunden über Produkte, die die Wasserqualität innerhalb des Haushaltes verbessern (v.a. Wasserfilter), und die meisten bieten dann solche Produkte zum Verkauf an. Dies ist eine wichtige Komponente, da auch einwandfreies Trinkwasser auf dem Weg vom Brunnen bis zum Trinkwasserkrug verschmutzt werden kann. Die Familien haben positiv auf diese Informationen und Angebote reagiert und es ist ein Markt für Wasserfilter am Entstehen.

Als komplementäre dritte Komponente innerhalb dieses Projektes wurden zudem lokale Spar- und Leihkassen (SACCOs) dabei unterstützt, Kleinkredite für Pumpen und Brunnen zu vergeben. Diese Arbeit stellte sich als äussert komplex heraus, von institutionellen Schwierigkeiten mit den SACCOs zu technischen Herausforderungen in der neuen Projektgegend und der Komplexität der Produkt- Standardisierung. So gelang es im Laufe des Jahres nur zwei Kredite für je einen Brunnen mit Pumpe zu vergeben. Diese Komponente war nicht erfolgreich und wird nicht weitergeführt. Es wurde dafür ein Dialog aufgebaut mit einer Organisation, die in diesem Bereich spezialisiert ist (water.org) und welche in Betracht zieht, in Tansania aktiv zu werden.

Das Projekt finanziert die Ausbildung der Handwerker und die anschliessende Qualitätskontrolle durch SHIPO, sowie eine gezielte Marketing-Kampagne für spezifische Technologien. Die Installationen (Bohrlöcher und Handpumpen) werden dann direkt zu Marktpreisen an Privathaushalte verkauft. Dies bedeutet, dass die Pumpen danach in Privatbesitz sind, was klare Besitzverhältnisse schafft. Die bisherigen Evaluationen haben gezeigt, dass sich dies positiv auf das Funktionieren der Installationen auswirkt. Die Pumpen werden durchwegs mit Nachbarn geteilt; dazu wurden auch Pumpen an Schulen und bei Gesundheitsposten installiert. Somit hat das Projekt im Jahr 2017 mehr als 11‘000 Personen zu einem besseren Zugang zu Wasser verholfen.

Fakten/Fazit

Handwerker ausgebildet
Bohrlöcher (mit Pumpen) gebaut
Personen insgesamt mit sauberem Wasser versorgt
Personen haben neu Zugang zu Trinkwasser in Haushaltsnähe erhalten
SchülerInnen mit Wasser versorgt
PatientInnen mit Wasser versorgt
Euro Projektbeitrag von DRINK & DONATE

Mehr Informationen und Impressionen finden Sie hier in einer ausführlicheren Dokumentation von Skat:

SoWaDis Wasseraufbereitung 2018 in Tansania mit Waterkiosk Foundation

Die eingesetzte SoWaDis-Technologie wurde ursprünglich an der Hochschule für Technik in…

Mehr

Abschlussbericht 2018 in Ngorika Tansania von Waterkiosk Foundation

Durch das Projekt wird auch der Rodung des spärlichen Baumbestandes…

Mehr

DRINK & DONATE und Waterkiosk Foundation Tansania 2012/2013

Der ungenügende Zugang zu sicherem Trinkwasser…

Mehr

Verbesserung Trinkwasserversorgung in Tansania 2015/2016 mit Skat Foundation

Die Trinkwasserversorgung der ländlichen Bevölkerung in Tansania ist…

Mehr

Trinkwasserprojekt in Tansania 2016/2017 mit Skat Foundation

Seit 2012 unterstützt die Skat Foundation die Southern…

Mehr

Ausbildung lokaler Handwerker in Tansania 2012/2013 mit Skat Foundation

Die Trinkwasserversorgung der ländlichen Bevölkerung in Tansania ist…

Mehr

Zugang zu Trinkwasser in Sambia mit Skat Foundation 2018/2019

Das Projekt stellt die Hilfe zur Selbsthilfe ins Zentrum…

Mehr